Es gab mal eine Zeit, in der mich ein bestimmtes Verhaltensprogramm schon lange Zeit sehr belastete. Immer dann, wenn ich es sehr eilig hatte zu einem Termin zu kommen, fand ich meinen Schlüssel nicht und wusste auch nicht wo er war. Das führte dazu, dass ich wie ein Verrückter durch die Wohnung lief, und wirklich jede Jacke, jede Hose und jedes Hemd durchsuchte, dass ich in den letzten drei Tagen anhatte und gleichzeitig noch auf jeden Tisch, Stuhl und Schränkchen schaute, wo ich ihn hingelegt haben könnte.

Meistens fand ich ihn dann auch irgendwo, aber an diesem Tage war es wie verhext. Die Zeit rannte, ich wurde von Sekunde zu Sekunde nervöser, hektischer und irgendwann auch wütender, weil dieser verdammte Schlüssel sich einfach nicht zu erkennen gab. „Ausgerechnet heute, ausgerechnet dann, wenn ich einen so wichtigen Termin habe, den ich absolut nicht verpassen darf und auch nicht zu spät kommen darf,“ dachte ich. Doch es half alles nichts, der Schlüssel blieb verschwunden. Irgendwann blieb ich mitten im Wohnzimmer stehen und brüllte in einer Mischung aus ohnmächtiger Wut und unnachgiebigem Willen heraus: „Ich finde dich jetzt Du Scheißding.“ Gleichzeitig wurde mir bewusst, wie unsinnig diese Aussage doch schien und mein egogetriebener Verstand versuchte mich sogleich wieder in die nächste Suchrunde zu schicken, als doch etwas geschah.

Irgendwas veranlasste mich doch noch einmal auf den Tisch zu schauen, der hinter mir stand und – es drehte mich um. Anders kann ich es nicht formulieren, denn es fühlte sich wirklich so an, als würde jemand mich ganz sanft an der Schulter nehmen und mich umdrehen. Und in einem Moment kurzen Entsetzens, absoluter Fassungslosigkeit und grenzenloser Freude, ergriff ich den Schlüssel und schaffte mit Ach und Krach doch noch meinen Termin.

 

 

Wahrscheinlich fragst du dich jetzt auch, wie das passieren konnte und warum ich den Schlüssel nicht gesehen habe, obwohl ich mehr als einmal auf den Tisch geschaut hatte. Die Antwort ist – ja, ich hatte auf den Tisch geschaut, aber nur von einem bestimmten Ort aus in meiner Wohnung, und von da aus konnte ich den Schlüssel aus einem ganz bestimmten Grund nicht sehen. Auf dem Tisch stand nämlich eine Vase und hinter dieser Vase lag der Schlüssel, genau so, dass ich ihn nicht sehen konnte – nein das ist der falsche Ausdruck, ihn nicht wahrnehmen konnte. Warum?

Ja, es hat tatsächlich etwas mit Wahrnehmung zu tun und zwar mit der Wahrnehmung, die ich hatte, als ein ganz bestimmtes Programm ablief. Ich war nämlich von meinem Verhalten her auf Suchen programmiert, aber nicht auf Finden. Vielleicht kommt dir jetzt der Spruch in den Sinn: Wer suchet der findet, aber ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass das nicht stimmt. Doch ich kann verstehen wie dieser Spruch entstanden ist, denn wenn du etwas finden willst und auf Finden programmiert bist, findet auch ein Suchvorgang statt, allerdings mit der inneren Ausrichtung zur Wahrnehmung dessen, was ich finden will. Vielleicht fragst du dich auch, warum ich dann in der Vergangenheit trotzdem immer wieder meinen Schlüssel gefunden habe, nachdem ich ihn gesucht habe? Das ist ganz einfach, denn meistens habe ich gesucht, gesucht und gesucht und mich dann ganz frustriert hingesetzt und aufgegeben. Im Klartext heißt das, dass Suchprogramm war beendet und Finden war eine Option.

Das ist übrigens auch der Grund warum in vielen Selbsthilfebüchern steht, das man das Problem loslassen muss, eine Aussage, die ich völlig blödsinnig fand, bis ich verstand, was dann mit meinem Verhalten geschieht und welche Prozesse im Gehirn dabei ablaufen – dazu später. Meistens kam mir dann so ein Gedanke in den Sinn wie: Schau doch noch einmal in der Jacke nach - und dann fand ich ihn, vergraben unter dem Handy und einer Packung Taschentücher oder sonst wo.

 

Erst viel, viele Jahre später wurde mir bewusst, welch tiefgreifende Erkenntnis ich aus dieser Erfahrung ziehen konnte, einer Erkenntnis, die es mir ermöglichte zu begreifen wie menschliche Wahrnehmung und menschliches Bewusstsein funktioniert und auch, zumindest in dem Bereich wo ein Mensch Einfluss darauf hat, Schöpfung funktioniert und wo wir, so möchte ich es bezeichnen, als selbstverantwortliche Mitschöpfer in unserer eigenen Welt fungieren.

 

 

Ich setze diese Erkenntnisse ein, um Menschen zu helfen, Menschen die oft keinen Ausweg mehr wissen, die nach Heilung suchen und nicht finden, die nach einer Lösung suchen und nicht finden, die danach suchen ein Ziel zu erreichen und nicht finden und so weiter.

 

Lass mich dir in möglichst einfacher Form erklären, wie ich dir dabei helfen kann auch dein Problem zu lösen und den ersehnten Zustand zu erreichen den du dir wünschst, indem ich die Befree-Therapie  mit Lichtliebe einsetze, die aus der Erfahrung von nunmehr über 25 Jahre Praxis entstanden ist.

 

Dazu schauen wir uns jetzt die drei entscheidenden Faktoren an, warum sich bestimmte Lebensumstände und Lebenszustände einfach nicht ändern wollen.

 

Punkt eins: das menschliche Bewusstsein ist eingrenzend und ausgrenzend zugleich, was deine Wahrnehmung betrifft, wenn ein bestimmtes Verhaltensprogramm abläuft. Das bedeutet, wenn du in einem Suchprogramm steckst, ist dein Denken, Fühlen und Handeln ausgerichtet darauf, dass Suchen stattfindet. Der Fokus deiner Wahrnehmung ist also der Suchvorgang und wird darauf eingegrenzt. In diesem Programm ist das Finden nicht vorgesehen und findet auch nicht statt. Ich könnte auch sagen, dass das Verhaltensprogramm Finden nicht kompatibel ist mit dem Verhaltensprogramm Suchen und deshalb ausgegrenzt wird. Lies dir das bitte noch einmal durch und mache es dir vollkommen bewusst, was das bedeutet und vor allem was das für dein eigenes Leben bedeutet.

 

Auf welches Verhaltensprogramm bist du denn fokussiert?

 

Ein paar Beispiele gefällig?

 

Aus dem Bereich Gesundheit: Ich bin krank und kann nicht gesund werden; ich habe Schmerzen die immer wiederkommen; jeden Herbst bekomme ich die Grippe; ich habe Angst in der Dunkelheit; mein Alltag macht mich depressiv; ich fühle mich schuldig; ich fühle mich minderwertig; warum mag man mich nicht?

 

Bereich Beruf: Ich hasse meinen Job; die Arbeit macht mich krank; mit Frau Meier habe ich immer Stress.

 

Bereich Geld und Existenz: Mir rinnt das Geld durch die Finger; das Geld reicht nicht; ich bin arm, ich muss hart arbeiten für mein Geld und es reicht trotzdem nicht(ein absolutes Selbstzerstörungsprogramm übrigens); immer ist da was, was mir meinen Erfolg wieder kaputt macht; irgendwie bin ich in einem Hamsterrad aus dem ich nicht mehr rauskomme.

 

Liebe und Partnerschaft; Männer sind alle Verbrecher; ich suche nach der richtigen; ich bin auf der suche nach dem Traummann, der Traumfrau; ich habe Angst wieder enttäuscht zu werden, verletzt zu werden, betrogen zu werden etc.

 

Bei Kindern: Schule ist doof; ich verstehe(Mathe)das einfach nicht; ich hasse Hausaufgaben; ich kann mich nicht konzentrieren; das lerne ich nie; vor der Schule habe ich immer Kopf- oder Bauchschmerzen; ich kann mir das nicht merken, ich vergesse das alles wieder.

 

 

Man könnte hier wirklich Hunderte weiterer Beispiele anführen, doch ich bin mir sicher, dass du verstanden hast, was ich meine. Wenn du in so einem Programm drin steckst, wirst du nur schwerlich eine positive Veränderung erfahren und so leid es mir tut, dir das sagen zu müssen, das ist auch nicht Sinn des Programms. Es tut genau das, wie du glaubst, denken, fühlen und handeln zu müssen, weil du dich irgendwann bewusst oder unbewusst zu diesem Verhalten entschlossen hast. Aber geh davon aus, dass ein Programm, das du nicht verändern kannst, höchstwahrscheinlich zu 100 %, von dir nicht bewusst entschieden wurde, also ein unbewusstes Verhaltensprogramm ist. Unbewusste Verhaltensprogramme wiederum sind zu ca. 10 % in deiner frühen Kindheit entstanden, aber meistens zu über 90 % genetisch veranlagt. Das können Programme sein, die vor langer Zeit, vor Jahrhunderten vielleicht in deiner x-ten Generation entstanden sind und vielleicht damals für deine Vorfahren ganz sinnvoll waren, aber eben jetzt nicht mehr. Es entbindet dich persönlich aber nicht von der evolutionären Pflicht unerwünschte, krankmachende oder gar selbstzerstörende Programme durch solche zu ersetzen, die dich das erfahren lassen, was du wirklich willst – Gesundheit, Reichtum, Erfolg, Liebe eben alles was du dir von Herzen wünschst und dich glücklich macht.

 

Leider haben wir das in der Schule nicht gelernt und es hat uns auch niemand beigebracht wie es funktioniert, aber ich weiß wie es funktioniert, und glaube mir, ich musste durch eine sehr harte Schule des Lebens gehen und zu meinem Leidwesen, aber zu deinem Vorteil, so ziemlich alles erfahren, was Schmerz, Leid und Verlust in einem menschlichen Leben verursachen kann. Nur das zählt. Man muss wirklich den Weg gegangen Sein um anderen Menschen erzählen zu können wo der Weg hinführt und wie das Ziel aussieht.

 

Ein abgeschlossenes Hochschulstudium hat mir dabei nicht geholfen, auch nicht meine Ausbildungen als Heilpraktiker, Gesundheitstrainer, Mentaltrainer, Psychotherapeut, Lebensberater etc. etc. Sie ersetzen nicht die Erfahrung was tatsächlich funktioniert und vor allem, was du tun musst, wenn etwas nicht funktioniert, und sich zwischen dem was ist, und dem was du sein oder haben willst, scheinbar unüberwindbare Hürden aufgetürmt haben.

 

Die Erkenntnis, die für mich persönlich von größter Priorität war und deshalb bei meinen Patienten und Klienten immer wieder nutzbringend einsetze ist folgende: Die Lösung für dein Problem kann nicht innerhalb des Verhaltenprogrammes liegen, das  dein Problem verursacht hat, also alles das, was du in diesem Zusammenhang bisher gedacht, gefühlt, getan und geglaubt hast und deine Problempersönlichkeit erzeugt hat, sondern muss außerhalb dessen liegen, was du bisher gelernt und erfahren hast. Deshalb musst du die Erfahrung der Lösung kreativ vorgeben und eine neue Persönlichkeit erschaffen, die das Problem nicht mehr hat.

 

Das ist zweifellos das Kernstück und größte Geheimnis des Erfolges der Befree-Therapie, und ich werde dir nicht nur erklären wie es mit deiner Energie und deeinem Bewusstsein funktioniert, sondern dir auch dabei helfen es zu verstehen und zu glauben, denn es könnte zu einigen Widerständen mit deinem bisherigen Glauben kommen, der dich in deiner Problemstruktur festhält. Damit meine ich nicht nur Blockierungen durch deine Religion(falls du eine hast), die z. B. durch Gebote, Verbote, Strafandrohung(Hölle, ewige Verdammnis) und Schuldgefühle entstehen können, sondern all das, was du zu deiner persönlichen Wahrheit bezüglich deines gesamten Lebens erhoben hast. Ich denke auch, dass dies die eigentliche Aussage war, als Jesus Christus die ganz einfache aber tiefgreifende Lebensformel in dem einen Satz verkündete: NACH DEINEM GLAUBEN GESCHIEHT DIR!!! Ich werde dir die tiefgreifende, in der absoluten Selbstverantwortung mündende, Konsequenz dieser Aussage zu einem späteren Zeitpunkt schonend nahe bringen.

 

 

Warum aber ist das eigentlich so schwierig dein altes, störendes, schädigendes Programm zu ändern? Damit sind wir gleich auch beim Punkt zwei angelangt, nämlich der Identifikation mit deinem Verhaltensprogramm.

 

Solange du glaubst, dass du das Verhaltens-Programm bist und nicht der Programmierer, ist eine Veränderung verdammt schwer herbeizuführen. Deshalb ist es notwendig dir bewusst zu machen, wie deine Verhaltensprogramme entstehen und wo du ansetzen solltest, dass es einer Veränderung überhaupt zugänglich ist – ja du hast richtig gehört – es muss richtig angesprochen werden. Wenn du zu deinem Computer sagen würdest: Installiere mal ein Erfolgs- oder Gesundheits-Programm X, würde auch keine Reaktion kommen, weil du nämlich für die Auswahl und Installation der richtigen Software(Gedanken, Gefühle, Überzeugung und Glaube) selbst verantwortlich bist.

 

Wenn du geboren wirst ist deine menschliche Festplatte aber zuerst einmal durch deine Genetik vorprogrammiert und das ist nicht nur dein Gehirn, nein, jede einzelne Zelle deines Körpers weiß um alle Programme und führt gemäß ihres organbezogenen Anteils ihre Funktion aus. Da du nichts anderes kennst ist es vollkommen logisch, dass du aus den Augen deiner vorinstallierten Verhaltensprogramme die Welt betrachtest, darauf reagierst und sie einordnest.

An kleinen Kindern kann man sehr gut beobachten, dass sie unterschiedlich auf Ereignisse reagieren und sich deshalb auch unterschiedlich verhalten. Was den Einen zum Weinen bringt, findet der Andere lustig und fängt an zu lachen. Das finden wir auch nicht weiter tragisch, aber warum ist das so? Wenn Papi im Urlaub vom Felsen ins Wasser springt und erst nach einer Weile wieder auftaucht könnte das bei dem einen Kind Panik auslösen und bei dem anderen größte Freude, je nachdem, ob so ein Ereignis schon einmal vor-erfahren wurde, also eine genetische Information vorhanden ist oder nicht. Wenn z.B. die Ururururgroßmutter einmal erfahren hat, dass ihr geliebter Mann beim Sprung ins Meer zu Tode gekommen ist und diese Information in dem Moment als Papi ins Meer gesprungen ist bei der Ururururenkelin genetisch wieder aktiviert wird, ist es kein Wunder, wenn das Kind zu schreien und zu Weinen beginnt und sich nicht mehr beruhigen kann. Wenn die aktivierte Erinnerung des Kindes von der Ururururgroßmutter aber wäre, dass der Mann wieder auftaucht mit einem großen Fisch am Haken, den sie dann am Strand, bei einem herrlichen Sonnenuntergang, gegrillt hätten und danach eine wunderbare Liebesnacht verbracht hätten, würde vielleicht eine Welle der Freude ausgelöst werden, einfach so und sie würde klatschen vor Begeisterung ohne zu wissen, warum sie so reagiert.

 

 

Fassen wir also zusammen: alle Erfahrungen wurden oder werden gefühlsmäßig bewertet, eingeordnet und genetisch gespeichert - als positiv oder negativ, als lebensbedrohlich oder lebensrettend etc., wobei die Informationen unserer Sinne zum Zeitpunkt der Erfahrung unser Nervensystem mitbeeinflussen und in einem bestimmten Teil unseres Gehirns vorselektiert werden, der einzig und allein die Funktion hat unser Überleben zu sichern. Und je häufiger ganz bestimmte Erfahrungen immer wieder gemacht werden, umso breiter werden die beteiligten Nervenbahnen ausgebaut und die entsprechenden Botenstoffe(Neuropeptide, Neurotransmitter, Hormone) zur Verfügung gestellt, damit wir in Zukunft immer schneller darauf reagieren und unser Verhalten darauf abstimmen können, denn davon könnte ja unser Leben abhängen. Da das Überlebensprogramm, inklusive der damit verbundenen Kampf-, Flucht- und Totstellreaktionen oberste Priorität besitzt und zu den ältesten Programmen der menschlichen Spezies zählt, hat es leider auch die unangenehme Eigenschaft unter angenommener Lebensbedrohung automatisierte Angst- und Stressreaktionen auszulösen und andere Körperfunktionen herunterzufahren, wie z. B die Verdauung, ja sogar abzuschalten, wie z.B. das ruhige besonnene Nachdenken während einer Prüfungssituation.

 

Dazu zwei Fälle aus meiner Praxis in der Ausgangssituation vor der Behandlung:

 

Beispiel 1: Herr Müller(Name geändert) hat von morgens bis abends Stress mit seinem cholerischen Chef, der ihn ständig unter Druck setzt und herabwürdigt. Weglaufen oder den Chef verprügeln(auch wenn er es verdient hätte) wäre nicht wirklich sinnvoll, zumal er den Job zum Überleben braucht. Er wehrt sich nicht und stellt sich lieber ein bisschen tot(verkrümelt sich, sagt nichts), was aber seine Angst vor dem nächsten cholerischen Anfall nicht mindert. Herr Müller schluckt alles und da die Verdauungsfunktion permanent in Mangelfunktion bleibt, prägt er zuerst Bauchschmerzen und später Magengeschwüre aus, und wenn er keine Lösung für das Problem findet, könnte auch ein Karzinom entstehen, das sein Leben bedroht. Die Lösung ergab sich über eine lange Zeit der Arbeitsunfähigkeit, in der die Ursache seines mangelnden Selbstwertgefühls familiensystemisch erforscht und aufgelöst wurde und eine neue Vision seiner beruflichen Zukunft erarbeitet wurde. Da der Chef ihn wegen der häufigen Erkrankungen nicht weiter beschäftigen wollte, kam es zu einer Auflösung des Arbeitsvertrages mit  selbstbewusst erkämpfter hoher Abfindung  und nach relativ kurzer Zeit zu einer Anstellung in einem ausgezeichneten Arbeitsklima, wie er es sich in seiner Vision vorgestellt und Erfolgs-genetisch verankert hatte.

 

 

Beispiel 2: Ein 8jähriger Junge(Fritzchen) schreibt eine Mathearbeit. Er hat gut gelernt und konnte alle Hausaufgaben ohne Probleme lösen. Bei der Arbeit sitzt er in der ersten Reihe und der Lehrer schaut ihn oft an, was ihn total aus der Fassung bringt. Alles ist wie weggeblasen und er kann sich nicht mehr an den Lösungsweg erinnern, auch wenn er sich noch so anstrengt. Fritzchen schreibt wieder eine 6. Warum geschieht sowas? Die prägende Vorgeschichte ist: Fritzchen hatte Angst schlechte Noten nach Hause zu bringen, weil es dafür vom Vater oft Prügel gab. Außerdem stand der Vater bei den Matheaufgaben immer hinter ihm und verpasste ihm eine schmerzhafte Kopfnuss, wenn er einen Fehler machte. Das führte bald dazu, dass Fritzchen bei den Hausaufgaben und beim Lernen immer Angst hatte und dadurch Stress erzeugt wurde, der ihn nicht mehr klar denken ließ, bis die Mutter eines Tages resolut eingriff, den Vater des „Lernfeldes“ verwies und mit Fritzchen seitdem die Aufgaben machte. Jetzt klappte es wieder mit dem Lernen und den Hausaufgaben. Aber das war leider zu spät, die Angst- und Stress-Prägung hatte schon stattgefunden. Die Angst vor dem Vater und dem Versagen beim Lernen und in Prüfungen blieb, und zu allem Überfluss hatte der Lehrer große Ähnlichkeit mit dem Vater, was dann zu dem totalen Stress-„Blackout“ bei der Klassenarbeit führte. Fazit: Das Kind fühlt sich dumm und ungeliebt – ein typisches Versagerprogramm. Die Lösung war hier die Behandlung des Vaters in der Gegenwart des Kindes, der auch von seinem Vater schon wegen Mathe geschlagen wurde.

 

 

Hierzu muss man wissen, dass unter Angst- und Stress Lernen und Abrufen von Gelerntem nur mangelhaft bis gar nicht gelingt, weil rechte und linke Gehirnhälfte nicht mehr zusammenarbeiten.  Warum macht der Körper das? Weil in angenommener Gefahr blitzschnell reagiert werden muss (kämpfen oder fliehen) ohne lange darüber nachzudenken, denn das könnte schon den Tod bedeuten. Deshalb wird die Nachdenkfunktion fast vollständig ausgeschaltet.

 

Dieser Überlebensinstinkt prägt also maßgeblich die meisten deiner Verhaltensreaktionen, die derart unwillkürlich ablaufen, dass du nicht bewusst eingreifen kannst und den genetisch vorgeprägten, biochemischen Automatismen deines Körpers hilflos gegenüberstehst. Das ist eine schlimme Erfahrung – und genau das ist auch der Grund, warum so viele Menschen bei der SUCHE nach einer Lösung irgendwann resignierend aufgeben.

 

 

Was hilft dir da überhaupt noch? Fest steht, dass du deine zugrunde liegenden, gefühlsmäßigen Bewertungen negativ geprägter Erfahrungen auflösen und zu deinen Gunsten irgendwie verändern musst, also dein erwünschtes Verhalten neu programmieren und durch einen Lernprozess neu konditionieren musst, indem du deinen Genen neue Informationen senden musst und dadurch neue Gene entstehen, die zu neuem Verhalten führen. Wie das funktioniert ist elementarer Bestandteil der Befree-Therapie.

 

 

In der Befree-Therapie kannst du die belastenden, blockierenden Emotionen herausfinden und durch freimachende Gefühle ersetzen lernen, wodurch beispielsweise bei Krankheiten oft dramatische Heilreaktionen stattfinden, denn dein Körper reagiert sofort auf die freigewordenen Energien. Hier gilt es zu verstehen, dass alle in Angst, Stress, Leiden und Sorgen gebundene Emotionen enorme Mengen an Energie verbrauchen, die dann akut oder chronisch vielleicht über Jahre hinweg deinen Körper belasten, was früher oder später zur Ausprägung von Krankheit führt, weil dein Körper den Energiemangel nicht mehr kompensieren kann. Auch dein Abwehrsystem kann davon betroffen sein, so dass Viren und Bakterien viel schneller in deinen Körper eindringen können und du deshalb häufiger krank wirst.

 

Die Festlegung deiner Persönlichkeit durch alte Verhaltensprogramme und der Identifikation damit, führt dich noch zu einem weiteren Problem, dem dritten Punkt, der deinem Lebensglück in selbstbestimmter Freiheit gegenübersteht, der Veränderungswiderstand.

 

Veränderungswiderstand erfährst du immer dann, wenn du dich für einen neuen Zustand entschieden hast und das alte Programm sich dagegen wehrt. Bestes Beispiel von Veränderungsabsicht ist etwas, das viele Menschen schon am eigenen Leib erfahren haben, nämlich dem Wunsch einige Pfunde los zu werden, damit man sich wieder in der eigenen Haut wohl fühlt und vielleicht auch die schönen Klamotten wieder passen. Doch warum scheitern die meisten Menschen daran? Nicht nur, dass in den häufigsten Fällen das Ziel gar nicht erreicht wird, sondern auch bei erreichtem Ziel die „Rückfallgefahr“ extrem hoch ist, ganz zu schweigen von den Fällen, wenn anschließend noch mehr Kilos auf der Waage erscheinen.

 

Leider gibt es in der einschlägigen Literatur und von denen, die an den Schlankheitskuren verdienen nur mangelhafte bis keine Auskünfte darüber, wie du mit dir selbst umgehen musst, wenn du das Wunschgewicht nicht nur halten willst, sondern dich mit den gesamten Umständen auch glücklich fühlst und dich nicht mehr gegen Fressattacken wehren musst. Was ist aber generell bei allen Problemen der richtige Umgang mit dir selbst in den Veränderungsphasen und was wird falsch gemacht?

 

Folgende 2 Punkte sind dabei ganz entscheidend:

  • Der Veränderungswiderstand ist nicht gegen dich sondern für dich. Er konfrontiert dich nämlich mit all dem, das deinem Zielzustand entgegensteht und das sind nicht nur die materiellen Dinge wie im genannten Beispiel Essen, Trinken und Bewegung, sondern all das, was du im alten gewohnten Zustand gedacht, gefühlt und getan hast, deiner Identifikation also, die durch feste Gewohnheiten zementiert ist und unbedingt mitverändert werden muss.
  • Dein Zielzustand muss energetisch höherwertig sein als dein Bisheriger und optimal (mit den herrlichsten und glücklichsten Gefühlen) vor-erfahren werden. Das geschieht am besten dadurch, dass du dir eine umfassende Zielvorstellung davon machst, wer du bist, wie du dich fühlst und wie dein Leben aussieht, wenn der neue Zustand existiert. Wenn du in diesem Punkt unklar bist, entsteht automatisch Widerstand, denn es kommt zu keiner Unterstützung des Persönlichkeitsanteils, der dein bisheriges Existenzprogramm ausgeführt hat.

Welche Auswirkungen hat das? Zuerst einmal, dass negative Gedanken und Gefühle in dir hochkommen, weil die biochemischen Reaktionen dich von deinem zukünftigen Zustand abbringen wollen – und genau an diesem Punkt scheiterst du, weil du dann zu dem Schluss kommst, das dein Ziel nicht gut sein kann, wenn du dich so schlecht dabei fühlst. Also gibst du auf und es verändert sich nichts.

  

Wenn du aber in der Lage bist deine, Widerstand erzeugenden, Gedanken und Gefühle zu untersuchen, wird dir auffallen, dass du sie als Informationsquelle benutzen kannst, was deinem Zielzustand noch fehlt und somit hinzugefügt, ergänzt werden muss, damit dein Inneres ja zur Veränderung sagt. Erst dann erhältst du Unterstützung und erst dann finden im Inneren und im Äußeren Ereignisse statt, die deinen Zielzustand erfolgreich aufbauen und zwar so lang, wie es Zeit dafür benötigt.

 

Bei einer körperlichen Krankheit z. B. bedarf es gesunder Zellen mit den exakten neuen gesunden Informationen, die es ermöglichen, ein gesundes Gewebe aufzubauen. Diese Informationen erhält dein Körper von neuen Genen, die dann entstehen, wenn durch deinen Zielzustand deine Genetik erfolgreich geprägt wurde. Das kann je nach Gewebetyp wie z.B. Knochen schon einige Wochen dauern und wenn bis dahin deine Knochen, durch welches Programm auch immer, nicht mehr heilen wollten, gilt es, den neuen Genen immer wieder die neue Zielvorstellung bildhaft zu vermitteln und zwar nicht nur visuell, sondern vor allem gefühlsmäßig, denn das ist die neurochemische Sprache, die dein Körper als Bauplan versteht und die notwendigen Veränderungen durchführen lässt.

 Genau an diesem Punkt, hier und jetzt, möchte ich dir aufzeigen was geschieht, wenn du die Befree-Therapie nutzt und für dich bewirken kann, bei der Lösung deines Problems und der Verwirklichung deines erwünschten Zielzustandes.

 

Mit der Befree-Therapie:

  • Möchte ich dir helfen, dich von Angst, Stress und Schmerz und all damit verbundenen und entstandenen Lebensproblemen zu erlösen, zu befreien und zu heilen, soweit es in meiner Macht steht.
  • Erhältst du Antwort auf deine brennenden Fragen, warum dein Problem bisher nicht lösbar war und der unerwünschte Zustand deines Lebens sich bislang jeglicher Veränderung widersetzt hat.
  • Nutzen wir die formenschaffenden und formenauflösenden Kräfte der Schöpfung, um einen Problemzustand aufzulösen und mit Absicht einen erwünschten Zustand zu kreieren.
  • Erfährst du die 5 Schritte der Transformation deines unerwünschten Zustandes in deinen erwünschten Zustand und was unbedingt dein erster Schritt sein sollte.
  • Erkennst du dein unerwünschtes Verhaltensprogramm, das dein Problem verursacht hat und worin deine Identifikation damit besteht.
  • Findest du heraus, welche Emotionen, Gedanken und Glaubensprogramme dich bisher blockiert und negativ geprägt haben und lernst du, wie die geeigneten Techniken und Kräfte anzuwenden sind, um unerwünschte Prägungen aufzulösen.
  • Gebe ich dir ganz einfache und gleichzeitig hocheffektive Techniken an die Hand um Angst- und Stressprogramme aufzulösen.
  • Lernst du eine herausragende Methode kennen, wie du die Gedanken- und Gefühlsinformationen negativer Verhaltensprogramme in positive umwandeln und zum Aufbau deiner neuen Persönlichkeit verwenden kannst.
  • Erfährst du das Geheimnis, wie du dein Gehirn dazu bringst, sich vom unerwünschten Zustand sofort auf den erwünschten Zustand auszurichten und zu fokussieren.
  • Wirst du dir bewusst, welche Gefühle, Gedanken und Glaubensprogramme du neu prägen und genetisch verankern musst und wie dein neues erwünschtes Verhaltensprogramm aussieht.Entsteht deine persönliche Lösung in einer Vision des Zielzustandes, mit dem du dich absolut identifizierst, und du lernst die geeigneten Techniken und Kräfte einzusetzen, die dich dabei unterstützen, damit dein Unterbewusstsein den Veränderungsprozeß bis zur Manifestation unterstützt.
  • Wird dir bewusst warum Angst der universelle Gegenspieler von Liebe ist, der alle Vorhaben zum Scheitern bringen kann und warum es von entscheidender Bedeutung ist, wenn du dir darüber bewusst bist, ob deine Wünsche, Absichten und Handlungen deiner Angst oder deiner Liebe entspringen, denn das ist die unerlässliche Voraussetzung für jede bewusst vollzogene Veränderung, wenn sie gelingen soll.

 

Die Befree-Therapie macht dich mit Kräften in dir bekannt, die es gilt so gezielt einzusetzen, dass nicht nur dein ersehntes Ziel und der erwünschte Zustand erreicht wird, sondern das wunderbare Gefühl von Eigenmacht entsteht, das dich fortan begleitet, wenn du weißt, wie du dein eigenes Leben nach Belieben gestalten kannst. Ich werde dich bekannt machen mit einer in dir vorhandenen Kraft, einer Energie und einem Bewusstsein, das jedes Problem durchdringt und wandelt und dich innerlich auf den erwünschten Zustand ausrichtet. Keine Sorge, ich helfe dir dabei, denn wenn du deine Macht zur bewussten, positiven und erfolgreichen Veränderung unerwünschter Zustände noch nicht erfahren hast, also noch keine Kompetenz besitzt, ist das so, als würdest du versuchen dir das Autofahren selber beizubringen ohne die Verkehrsregeln zu kennen. Könnte ganz viel Blechschaden in deinem Leben verursachen.

 

Schau, ich nehme dich, dein Problem und dein Leben ernst und alle die Menschen, die vielleicht einmal an Krebs, einer Depression oder dem unerträglichen Verlust eines geliebten Menschen litten, finanziellen Ruin ertragen mussten oder beruflich ausgemustert wurden und von heute auf morgen auf der Straße gestanden haben, und jeder, der in der Liebe enttäuscht wurde und aus Angst vor erneuter Erfahrung lieber einsam blieb, und alle, die alles versucht haben und gescheitert sind, ihren Glauben und ihren Sinn verloren oder noch nie gefunden haben und deshalb kurz davor sind aufzugeben, können dir ein trauriges Lied davon singen, keine Lösung gefunden zu haben.

 

Wie wäre es deshalb wenn du in einiger Zeit mit deinem besten Freund oder deiner besten Freundin zusammensitzt und begeistert davon erzählst wie du es geschafft hast dein Problem zu lösen und wie du deinen Wunsch zur Erfüllung gebracht hast, doch es ist für dich ganz wichtig zu wissen, dass du in dir selbst eine Bedingung erfüllen musst, damit du überhaupt in den Genuss von Erlösung, Befreiung und Heilung kommen kannst. Mach dir deshalb bitte ernsthaft über folgendes Gedanken:

 

  • Wenn deine Wünsche und Träume für ein erfülltes und glückliches Leben nicht nur Luftschlösser bleiben sollen, sondern tatsächlich in Erfüllung gehen sollen, gilt es jetzt die Fragen zu stellen, die deine klare und eindeutige Entscheidung nach sich ziehen.
  • Willst du raus aus deinem unerwünschten Zustand und tatsächlich alles in deiner Macht stehende tun, damit sich dein Problem löst und du den ersehnten Zielzustand in deinem Leben begrüßen darfst?
  • Bist Du dir vollständig im Klaren darüber wie dein zukünftiges Leben aussieht, wenn Du dein Problem nicht löst und keine Veränderung mehr anstrebst?
  • Willst du in naher Zukunft in einem Zustand von Selbstbewusstheit, Selbstvertrauen und Selbstsicherheit leben und die Eigenmacht besitzen all das zu kreieren und zu erfahren was Du in deinem Leben willst?
  • Ist es all der Mühe, der Zeit, des Geldes und vor allem dir selbst Wert, dass du diese Veränderung in deinem Leben tatsächlich erfahren willst?

Deshalb meine Bedingung, die auch deine Bedingung in dir sein muss: GIB DIR EINE CHANCE. Und mein Angebot: Ich zeige dir den Weg, bereite dir den Weg und gehe mit dir ein Stück deines Weges bis du mich nicht mehr brauchst und das Leben leben kannst, was Du von Herzen willst.

 

Ich werde dir jetzt mitteilen, auf welche Art und Weise und in welcher Form ich dir helfen kann dein persönliches Problem zu lösen und deinen ersehnten Zielzustand zu erreichen. Momentan gibt es zwei Möglichkeiten:

  1.  Du machst einen Termin mit mir aus und kommst in meine Praxis. Das hat für dich den Vorteil, dass du mithilfe eines kinesiologischen Testverfahrens durch das Feedback deines eigenen Körpers erfahren kannst was die wahren Ursachen für deine Probleme sind, und welche Methoden, Mittel und Techniken wir einsetzen sollen, damit sich erstens dein Problem auflöst und zweitens dein erwünschter Zielzustand entsteht.
  2. Wir verabreden eine Telefonberatung oder einen Online-Termin, der dir erlaubt auch aus großen Entfernungen mit mir in Kontakt zu treten, wobei ich andere, nicht minder kraftvolle Techniken für die Durchführung der Befree-Eigentherapie verwende.

 

…und wenn noch Fragen sind  - ruf einfach an. Ich werde dir schon beim ersten Telefonat erklären, wie dein persönlicher Lösungsweg aussehen kann – oder schreibe ein paar Zeilen wie ich dich erreichen kann.

 

Telefon: 0611-71618177

 

Email: freisein@befree-therapie.com

 

 

 

Nur Mut – und bitte einen Kommentar nicht vergessen, ob dir meine Informationen helfen konnten.

 

Vielen Dank

 

Armin Daheim